Anmelden |  Registrieren

Berichtigung Jahr der Entscheidung!

Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 111 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3420

11. Okt 2009 20:27

 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 11. Okt 2009 20:27 
  
anni11 hat geschrieben:
Für wie groß hältst du die Chance, dass ein Kind später Akademiker wird, wenn es erst mal auf der Hauptschule gelandet ist?


Das kann aber auch daran liegen, dass nun einmal typischerweise die Kinder auf der Hauptschule landen, die eben gar nicht zum Akademiker geboren sind.

[quote="anni11]Deshalb finde ich es gut, wenn die Kinder zwei Jahre länger Zeit haben, ihre Interessen und Fähigkeiten auszuloten.
[/quote]

Aber die zwei Jahre länger sind letztendlich genauso willkürlich. Dann könnte man auch argumentieren, dass man mindestens noch zwei weitere Jahre oder eben die gesamte Schulzeit gemeinsam lernen muss.

Wie bekommt man denn das hin, ein Zitat aufzuteilen, so dass es nicht so aussieht, als gehöre mein Einschub zu annis Zitat? Ich frag noch mal im Technikforum...

edit: Naja, hat jetzt natürlich nicht so ganz geklappt, aber immerhin...


go to top Nach oben
  
 

12. Okt 2009 11:21

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 11:21 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar
Registriert: 10.2008
Beiträge: 10260
Barvermögen:
 4.102,00 Points

Bank: 2.057,47 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Bundesland: Berlin
Über mich: hochbegabt in kulinarischem Sinne
 Profil  
Hallo,

iris33 hat geschrieben:
Das kann aber auch daran liegen, dass nun einmal typischerweise die Kinder auf der Hauptschule landen, die eben gar nicht zum Akademiker geboren sind.

Vielleicht sind das tatsächlich die meisten. Was ist mit den Kindern, die in irgend einer Weise nicht so zum Zuge kommen, wie es ihrem Potenzial entspräche? Zum Beispiel Kinder mit Prüfungsangst, oder sonstigen Beeinträchtigungen, oder vielleicht sogar Hochbegabte, die aus verschiedenen Gründen zum Underachiever wurden. Das ist mir zu einfach zu behaupten: Wer auf der Hauptschule ist, hat es halt nicht besser verdient.

iris33 hat geschrieben:
Wie bekommt man denn das hin, ein Zitat aufzuteilen, so dass es nicht so aussieht, als gehöre mein Einschub zu annis Zitat? Ich frag noch mal im Technikforum...

Du hast schon alles fast richtig gemacht, bei meinem Namen hinten fehlt nur das Anführungszeichen.

Lg

Anni


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Okt 2009 11:33

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 11:33 
Power-User
Power-User
Registriert: 04.2009
Beiträge: 514
Barvermögen:
 0,00 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
 Profil  
Ich kenne Kinder, die auf der Hauptschule sind oder waren, weil sich ihre Eltern dafür entschieden haben. Möchtest du diesen Elternwillen übergehen?

Maria


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Okt 2009 11:52

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 11:52 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar
Registriert: 10.2008
Beiträge: 10260
Barvermögen:
 4.102,00 Points

Bank: 2.057,47 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Bundesland: Berlin
Über mich: hochbegabt in kulinarischem Sinne
 Profil  
Hallo,

Maria hat geschrieben:
Ich kenne Kinder, die auf der Hauptschule sind oder waren, weil sich ihre Eltern dafür entschieden haben. Möchtest du diesen Elternwillen übergehen?

Fragst du mich nach meiner ehrlichen Meinung? Ich fände es schön, wenn eine Schulform es ermöglichte, wenn ein Kind aufgrund seiner Leistung - unter Umständen auch gegen den Willen seiner Eltern - eine höhere Schullaufbahn anstreben könnte. Natürlich kann man nicht ganz über die Eltern hinweggehen, da sie ja die Ausbildung finanzieren müssen. Ich kenne aber leider auch ein paar Fälle von Kindern, die gerne aufs Gymnasium gegangen wären, die auch das Potenzial dafür gehabt hätten, deren Eltern aber bestimmt haben, dass ein Realschulabschluß reicht, da ein Studium sowieso nicht angestrebt wurde. Für diese Kinder wäre das eine Chance.

Lg

Anni


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Okt 2009 12:29

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 12:29 
Power-User
Power-User
Registriert: 04.2009
Beiträge: 514
Barvermögen:
 0,00 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
 Profil  
anni11 hat geschrieben:
Ich fände es schön, wenn eine Schulform es ermöglichte, wenn ein Kind aufgrund seiner Leistung - unter Umständen auch gegen den Willen seiner Eltern - eine höhere Schullaufbahn anstreben könnte. Natürlich kann man nicht ganz über die Eltern hinweggehen, da sie ja die Ausbildung finanzieren müssen.

Glaubst du, dass das Kind das durchhält gegen den Willen der Eltern? Also nicht nur keine Unterstützung, sondern auch gegen ihren Willen? Ich halte das für sehr schwierig.

Maria


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Okt 2009 12:35

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 12:35 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar
Registriert: 10.2008
Beiträge: 6222
Barvermögen:
 5.102,75 Points

Bank: 16.193,68 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: weiblich
Bundesland: RLP
Über mich: Gnothi seauton
 Profil  
Hallo Maria,

das geht 8) . Anders ist allerdings schöner.
Und ich bin mir absolut sicher, dass das früher noch eher ging als heute. Ich finde das sehr traurig. Hat sowas trostloses.

LG, Ida


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Okt 2009 12:41

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 12:41 
User
User
Registriert: 11.2008
Beiträge: 175
Barvermögen:
 0,00 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Bundesland: Berlin
 Profil  
Hmm,

die gymnasiale Oberstufe zu besuchen, obwohl die Eltern es nicht wollen, wird wohl schwer. Aber einen Realschulabschluss zu machen, obwohl die Eltern nur einen Hauptschulabschluss anstreben ist auf einer integrierten Schule wohl einfacher. Außerdem könnte es ja sein, dass die Eltern ihre Meinung ändern, wenn das Kind erst einmal die Zulassung zur gymnasialen Oberstufe vorlegt. Es soll auch Eltern geben, die ein paar Jahre brauchen, um sich zu entwickeln...

dagmara


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Okt 2009 12:45

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 12:45 
Power-User
Power-User
Registriert: 04.2009
Beiträge: 514
Barvermögen:
 0,00 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
 Profil  
Ich habe vor einigen Jahren Eltern überredet ihre leistungsstarken Kinder auf das Gymnasium zu schicken. Die Kinder kämpfen sich zwar wacker durch, haben aber bei Durchhängern keinerlei Rückhalt. Geht es um irgendwelche Fächerwahlen (Fremdsprachen, Schwerpunkte) müssen sie alles ganz alleine entscheiden, ohne es mit den Eltern durchsprechen zu können. Die Eltern gehen zu keinem Sprechtag und keinen Elternabend. Für die Kinder ist es hart, aber zumindest sind die Eltern nicht dagegen.

Maria


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Okt 2009 12:50

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 12:50 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar
Registriert: 10.2008
Beiträge: 10260
Barvermögen:
 4.102,00 Points

Bank: 2.057,47 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Bundesland: Berlin
Über mich: hochbegabt in kulinarischem Sinne
 Profil  
Hallo,

dagmara hat geschrieben:
Außerdem könnte es ja sein, dass die Eltern ihre Meinung ändern, wenn das Kind erst einmal die Zulassung zur gymnasialen Oberstufe vorlegt. Es soll auch Eltern geben, die ein paar Jahre brauchen, um sich zu entwickeln...

das meine ich auch. Ich meinte mit meinem Beispiel auch nicht irgendwelche "Revoluzzer-Kinder", die ihren eigenen Willen durchsetzen wollen, sondern Kinder "ganz normaler" bildungsferner Eltern, bei denen ein höherer Schulabschluß einfach nicht üblich ist. Trägt sich das Kind dann quasi selbst weiter, würden diese Eltern den weiteren Schulabschluß bestimmt sogar befürworten. Aber nur weil das in deren Blickwinkel vorher gar nicht aufgetaucht war, ist es doch schade, wenn da Potenzal verloren geht, oder?

Maria hat geschrieben:
Die Eltern gehen zu keinem Sprechtag und keinen Elternabend. Für die Kinder ist es hart, aber zumindest sind die Eltern nicht dagegen.

Wenn ein Kind überhaupt keinen Rückhalt hat, ist das natürlich sehr schwer. Und diese Kinder tun mir auch leid, sie sind eindeutig im Nachteil. Ganz unabhängig auf welcher Schule sie sich befinden.

Lg

Anni


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Okt 2009 12:54

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: Berichtigung Jahr der Entscheidung!
BeitragVerfasst: 12. Okt 2009 12:54 
Power-User
Power-User
Registriert: 04.2009
Beiträge: 514
Barvermögen:
 0,00 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
 Profil  
anni11 hat geschrieben:
Wenn ein Kind überhaupt keinen Rückhalt hat, ist das natürlich sehr schwer. Und diese Kinder tun mir auch leid, sie sind eindeutig im Nachteil. Ganz unabhängig auf welcher Schule sie sich befinden.

Deshalb ist es auch so schwer, echte Chancengleichheit herzustellen.

Maria


go to top Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 111 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron

© phpBB® Forum Software • Theme foruz.net • phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker