Anmelden |  Registrieren

IQ-Test bei ADHS?

Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 80 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 12434

11. Jan 2014 00:28

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014 00:28 
User
User
Registriert: 09.2013
Beiträge: 160
Barvermögen:
 32,95 Points

Bank: 500,00 Points
Geschlecht: weiblich
 Profil  
Olchi hat geschrieben:
ginster, bei Deiner Definition von Förderung brauchen wir hier nicht weiterzudiskutieren.

Wenn Förderung für Dich tatsächlich heißt, einem Kind einen Schreibtisch zur Verfügung zu stellen, wo es in Ruhe seine Hausaufgaben erledigen kann, es morgens rechtzeitig zu wecken und mit ordentlichem Frühstück in die Schule zu schicken - ja, dann sind wohl bestimmt 60-80% aller Kinder in diesem Lande wahnsinnig gut gefördert.
Dann haben aber die ungeförderten Kinder ohnehin kaum eine Chance, seien sie nun hb oder nicht.


Sorry, mich störte schlicht die Wendung "aus eigener Kraft". Das Elternhaus entscheidet vorrangig über den Schulerfolg der Kinder, nicht die Fähigkeiten der Kinder selbst.

Deiner Überlegung stimme ich übrigens zu. Ein Großteil der hiesigen Kinder ist "wahnsinnig gut gefördert" und ein Problem bei vielen nicht ausbildungsfähigen Schulabgängern ist neben ihrer geringen Qualifikation tatsächlich auch, dass sie morgens nicht aus dem Bett kommen, nicht geweckt werden, nicht pünktlich und zuverlässig sind und auch nicht wüssten, warum sie es sein sollten.

Das hat wenig mit Hochbegabung zu tun, richtig, nur sollte man nicht vergessen, dass auch hochbegabte Schüler zunächst einmal Schüler sind, und zwar vorrangig Schüler, deren Lebens- und Lernbedingungen sehr gut sind.


go to top Nach oben
 Profil  
 

11. Jan 2014 10:04

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014 10:04 
Power-User
Power-User
Registriert: 10.2008
Beiträge: 9753
Barvermögen:
 5.986,80 Points
Wohnort: Bolivien
Geschlecht: nicht angegeben
 Profil  
Zitat:
Das hat wenig mit Hochbegabung zu tun, richtig, nur sollte man nicht vergessen, dass auch hochbegabte Schüler zunächst einmal Schüler sind, und zwar vorrangig Schüler, deren Lebens- und Lernbedingungen sehr gut sind.


Eine interessante These. Du hälst die Intelligenz nicht für "normalverteilt"?

_________________
Mein Motto: Immer freudig in die Zukunft sehen......


go to top Nach oben
 Profil  
 

11. Jan 2014 10:52

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014 10:52 
User
User
Registriert: 09.2013
Beiträge: 160
Barvermögen:
 32,95 Points

Bank: 500,00 Points
Geschlecht: weiblich
 Profil  
Zitat:
Eine interessante These. Du hältst die Intelligenz nicht für "normalverteilt"?


"Normalverteilt" in Bezug auf was? Auf die Sozialschichten? Den Bildungshintergrund der Eltern? - Hast du jemals gelesen, dass sie es sei?


go to top Nach oben
 Profil  
 

11. Jan 2014 11:27

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014 11:27 
Power-User
Power-User
Registriert: 10.2008
Beiträge: 9753
Barvermögen:
 5.986,80 Points
Wohnort: Bolivien
Geschlecht: nicht angegeben
 Profil  
Du schriebst:

Zitat:
Das hat wenig mit Hochbegabung zu tun, richtig, nur sollte man nicht vergessen, dass auch hochbegabte Schüler zunächst einmal Schüler sind, und zwar vorrangig Schüler, deren Lebens- und Lernbedingungen sehr gut sind.


Hast du dafür eine Quelle?

_________________
Mein Motto: Immer freudig in die Zukunft sehen......


go to top Nach oben
 Profil  
 

11. Jan 2014 12:12

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014 12:12 
User
User
Registriert: 09.2013
Beiträge: 160
Barvermögen:
 32,95 Points

Bank: 500,00 Points
Geschlecht: weiblich
 Profil  
Zitat:
Hast du dafür eine Quelle?


Wie wäre es, wenn du erst mal eine Quelle anführst.

Dass Hochbegabung oder auch nur Hochleistung nicht gleichmäßig über alle Sozialschichten verteilt sind, ist ein offenes Geheimnis. Du musst dich nur mal ein bisschen mit dem Thema ernsthaft beschäftigen. Quellen gibt es zahlreiche.

Bei deinen Annahmen sieht das anders aus. Ich fände es schon spannend zu erfahren, wo du dich informierst. - Oder vielleicht missverstehe ich nur deine hingeworfenen Fetzen und es würde sich manches klären, wenn du dich bemühen würdest auszuführen, was du eigentlich zum Ausdruck bringen wolltest.


go to top Nach oben
 Profil  
 

11. Jan 2014 12:34

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014 12:34 
User
User
Registriert: 07.2013
Beiträge: 379
Barvermögen:
 1.032,25 Points

Bank: 0,00 Points
Geschlecht: nicht angegeben
 Profil  
Ich denke, dass fast alle hier zustimmen, wenn man behauptet, dass die tatsächliche Intelligenz multifaktorell bedingt ist. Jeder Mensch ist erstmal genetisch mit einem gewissen Potential ausgestattet. Aber die Lebensumstände können dafür sorgen, dass dieses Potential nicht voll ausgeschöpft werden kann und es gibt Faktoren, die eine günstige Entwicklung fördern.

Zitat:
Dass Hochbegabung oder auch nur Hochleistung nicht gleichmäßig über alle Sozialschichten verteilt sind, ist ein offenes Geheimnis.

Kluge Kinder haben mit hoher Wahrscheinlichkeit auch kluge Eltern, da Intelligenz auch genetisch bedingt ist. Und kluge Eltern sorgen mit höherer Wahrscheinlichkeit auch für ein anregendes Lebensumfeld und somit auch für bessere weitere Entwicklung.

Allerdings ist der Schluss: "gute Lebens- und Lernbedingungen führt zu Hochbegabung" m.E. genauso wenig haltbar, wie
"schlechte Lebens- und Lernbedingungen führen zu Minderbegabung".
Ebenso sehe ich die Zusammenhänge "Hochbegabte haben vorrangig gute Lebens- und Lernbedingungen" oder "Minderbegabte haben schlechte Lebens- und Lernbedingungen" nicht als unumstößlichen Schluss an.

Was ich unterschreiben würde, ist:
"Gute Lebens- und Lernbedingungen führen dazu, dass das vorhandene Potential sich besser entwickeln kann, als es bei schlechten Lebens- und Lernbedingungen der Fall wäre." Allerdings gibt es auch Faktoren in den Kindern selbst, die dafür sorgen können, dass der größte Mist um sie herum passiert und sie dennoch als gesunde, starke Menschen dort heraus kommen (Resilenz...)

Um in der Schule erfolgreich zu sein, im Sinne von guten Noten, muss man auch keine weit überdurchschnittliche Intelligenz haben. Die besten Kinder in der Klasse sind doch meist normal bis überdurchschnittlich intelligent, fleissig, ordentlich, sind anstrengungsbereit und haben eine positive Arbeitshaltung. Und hier ist das Elternhaus m.E. schon sehr wichtig.
Fleiß, Ordnung, Anstrengungsbereitschaft und Arbeitshaltung sind Sachen, die man vorleben und trainieren kann.

Ab einem gewissen Punkt, kommt man damit alleine allerdings nicht mehr weiter. Allerdings stößt man da doch dann eher im Studium, bei der Doktorarbeit, etc. an die Grenzen. Abitur ist mit "Durchschnitt" noch gut zu bewältigen.
Ich kenne allerdings auch Fälle, wo einfach der Sozialstatus der Eltern dafür gesorgt hat, dass eine Ausbildung begonnen wurde und das Abitur nicht gemacht wurde.


go to top Nach oben
 Profil  
 

11. Jan 2014 15:23

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014 15:23 
Power-User
Power-User
Registriert: 10.2008
Beiträge: 9753
Barvermögen:
 5.986,80 Points
Wohnort: Bolivien
Geschlecht: nicht angegeben
 Profil  
Zitat:
Um in der Schule erfolgreich zu sein, im Sinne von guten Noten, muss man auch keine weit überdurchschnittliche Intelligenz haben.


Womit wir wieder bei der Frage nach der Definition von Leistung wären.

Wofür ich eine Quelle angeben soll, weiß ich jetzt nicht so richtig. Die Diskussion ist etwas unscharf. Intelligenz, Hochbegabung, Schulleistung purzelt da munter durcheinander. Aber trotzdem, eigentlich ist Intelligenz normalverteilt.

_________________
Mein Motto: Immer freudig in die Zukunft sehen......


go to top Nach oben
 Profil  
 

11. Jan 2014 16:26

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014 16:26 
Power-User
Power-User
Benutzeravatar
Registriert: 10.2008
Beiträge: 4192
Barvermögen:
 2.868,95 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Bundesland: NRW
Über mich: analytisch und sehr sensibel
 Profil  
Wenn man nach Quellen sucht, ist man bei Rost ganz gut aufgehoben: Marburger Hochbegabtenprojekt.

Darin kann man auch ausführlich über den Einfluss der sozialen Schichtung nachlesen. Insgesamt sind die Effekte nicht so groß, wie man erwarten würde. Allerdings entsteht eine IQ-Schere zwischen Kindern aus sozial starkem und sozial schwachen Elternhaus im Laufe der Schulzeit. Was dann den Förderteil des gemessenen IQs ausmacht. Aber wie geschrieben, die Effekte sind klein und der IQ ist nicht ausschließlich förder- und umweltabhängig. Denn das sollen die IQ-Tests ja auch tunlichst nicht messen. So sind sie konstruiert. Außerdem sind die Kinder zweier sehr intellingenter Eltern im statistischen Mittel weniger intelligent als ihre Eltern (Regression zur Mitte).

Ansonsten lese man bei Ziegler (Prof. Ziegler, Aktiotop-Modell der Begabung), unter welchen Bedingungen man hohe Leistungen (!) erreicht.

Ich würde nur davor warnen wollen, dass einen frühe Förderung vor jeglichem Unbill in späteren Jahren schützt. Und ich würde auch nicht erwarten, dass ein pubertierender Jugendlicher bereits komplett auf eigenen Beinen stehen kann und keine Förderung mehr benötigt. Nicht umsonst ist man mit 14 nicht volljährig. Auch in diesen Jahren werden entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. Mobbing-Erfahrungen z.B. kann man schlecht beeinflussen oder verhindern, egal, ob vorher gefördert wurde oder nicht.

Gruß

Ubi

_________________
Die Jugend verachtet die Folgen, darauf beruht ihre Stärke. (Martin Kessel)


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Jan 2014 12:19

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 12. Jan 2014 12:19 
Moderator
Moderator
Benutzeravatar
Registriert: 10.2008
Beiträge: 6223
Barvermögen:
 5.107,80 Points

Bank: 16.193,68 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: weiblich
Bundesland: RLP
Über mich: Gnothi seauton
 Profil  
Es ist wohl die Frage, was man unter "Förderung" versteht.

Ich denke, die wichtigsten Kompetenz für mit Begabung gesegnete Kinder ist Kreativität und Vertrauen in Eigeninitiative, um für sich Felder zu finden, in dem es sich ausleben kann.
Und genügend Vertrauen in die eigene Persönlichkeit, um selbst-bewusst zu sein, zu wissen, was einem gut tut, aber auch dies so auszustrahlen, das man Sympathie und Akzeptanz im Umfeld erntet.
Mit seinen Veranlagungen umzugehen und das Beste für sich persönlich daraus zu machen. Individualität zu entwickeln. Sich selbst gut zu kennen und einschätzen zu können. Sie umsetzen zu können.

Selbstverständlich ist dabei die Unterstützung der Eltern gefragt, egal in welchem Alter, sie sind wichtig.
Die Leistungsfähigkeit des Intellekts ist tatsächlich durch "Training" oder "Nichttraining" (in dem Rahmen, in dem wir uns in unserer Gesellschaft im Normalfall bewegen!) nur sehr begrenzt beeinflussbar. Wichtiger ist die Fähigkeit, aus seinen vorhandenen Anlagen etwas machen zu können, der Umfang des Einsetzens ist sehr durch das persönliche Selbstbild und Charakter beeinflusst.

Von daher wird es wahrscheinlich egal sein, ob diese Förderung, die Stärkung der eigenen Persönlichkeit, bei gemeinsamer Hausarbeit oder beim Opernbesuch stattfindet. Die Unterstützung ist wichtig. Die Bestärkung.
Und viele positive Begegnungen mit anderen Menschen. Erwachsenen, Kindern, Jugendlichen.

Klasse 3 und Klasse 7/8 sind meiner Erfahrung nach die Zeiten der heftigsten sozialen Umbrüche/Auseinandersetzungen in der Klassengemeinschaft. Und damit auch die Zeiten, in denen die Resilienz des Kindes/Jugendlichen unter den heftigsten Anfechtungen steht.

Ein Grundsatzproblem ist bestimmt, dass die ungeheure Bedeutung von sozialen Erlebnissen außerhalb des Elternhauses auf die Entwicklung der Persönlichkeit bei vielen Eltern nicht auf dem Schirm ist, wenn über "Förderung" nachgedacht wird.

Hier schließt sich der Kreis insoweit, dass es denke ich in allen Altersstufen wichtig ist, das Kind dabei zu unterstützen, seine eigenen Interessen herauszufinden und diese dann mit anderen Interessierten zu teilen und mit Gleichgesinnten gemeinschaftlich auszuleben.

Hier ist natürlich die Unterstützung der Eltern gefragt, moralisch genauso wie finanziell und durch Zeiteinsatz.
In dem man mit Rat und Tat klar macht, dass man das gut findet und unterstützt.
In dem Bereich habe ich immer viel Einsatz gezeigt und ich denke, dass sich das ausgezahlt hat, die Mühe.
Das kann ein Kurs, ein Ferienprogramm, ein Verein, ein Wettbewerb, ein Projekt sein.
Und eine gute Schule macht sehr viel einfacher!


go to top Nach oben
 Profil  
 

12. Jan 2014 21:45

Offline
 Betreff des Beitrags: Re: IQ-Test bei ADHS?
BeitragVerfasst: 12. Jan 2014 21:45 
Power-User
Power-User
Registriert: 05.2013
Beiträge: 1152
Barvermögen:
 5.310,65 Points
Geschlecht: nicht angegeben
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen
Über mich: Berufstätig, 2 Jungs (Jahrgang 06 und 09), beide ganz schön pfiffig und anstrengend
 Profil  
Nepomuk, das mit der Regression zur Mitte ist eben so, dass (egal ob bei Körpergrpößen oder Intelligenz) die Eltern eben auch wieder bei ihren Kindern eine Gaußverteilung für das Merkmal haben. Bei sehr großen oder sehr intelligenten Eltern liegt allerdings der Mittelwert dieser Gaußglocke über dem Mittelwert der Standardgaußglocke.
Das bedeutet, dass zwei hochbegabte (oder sehr große) Eltern erstmal die gleiche Wahrscheinlichkeit wie der Durchschnitt haben, ihrerseits ein Kind zu bekommen, das intelligenter oder größer ist als sie, aber eben auch eine sehr große Wahrscheinlichkeit, dass das Kind weniger intelligent ist als sie selbst. Trotzdem sind im Schnitt ihre Kinder eben doch intelligenter oder größer als der Durchschnitt.

Also, mal angenommen beide Eltern hätten einen IQ von 135. Dann hätten sie zwar eine hohe Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit einem kleineren IQ zu bekommen, aber sie hätten eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit als der Durchschnitt, dass der IQ dieses Kindes z. B. zwischen 120 und 135 liegt, was ja auch noch ganz schön intelligent wäre. Ich hoffe, ich konnte das halbwegs erklären, ich habe mal eine schöne Graphik mit solchen Kurven gesehen, an der man das sehr gut verstehen konnte.


go to top Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 80 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

ads iq

content

adhs iq test

wie sieht de iq test bei adhs grundschulkindern aus

ads iq test

iq test adhs erwachsene

IQ nur 80 und ads und wie geht es jetzt weiter iq test für adsler wie eindeutig ist iq test bei ads iq test adhs adhs und iq test durch ads schlechter iq wert iq testung erwachsene adhs iq test bei adhs iq test ads iq wert 115 kinder ADHS adhs iq test online adhs diagnostik iq test mit 13 jahren iq von 80 und ads ads mit gutem iq ig test bei adhs kinder von 0bis7 adhs iq test schlechter ADHS Test gleich IQ Test erwachsene wer testet adhs iq adhs iq test bei kindern

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Beteilige Dich mit einer Spende
cron

© phpBB® Forum Software • Theme foruz.net • phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker